16.000 Kilometer mit dem LKW durch Afrika

Der Film „16.000 Km mit dem LKW durch Afrika“ zeigt die vielleicht verrückteste Reise, die ich jemals unternommen habe: Auf der Ladefläche eines uralten LKW wird ein nicht minder alter Wohnwagen verschraubt, der vollgestopft ist mit Rollstühlen. Diese Tarnung als Hilfsgütertransport soll die Überwindung von 23 afrikanischen Grenzen erleichtern und gleichzeitig einen guten Zweck erfüllen: Ziel der Reise ist ein Rehabilitationszentrum in Tansania, über 16.000 Km entfernt!

So geht es durchs Atlasgebirge, die Sahara und die Sahelzone. Im Kongo wartet die absolute Herausforderung: unzählige Male fährt sich der LKW in gigantischen Schlammlöchern fest, wackelige Baumstammbrücken müssen überwunden, halb verfallene Skelettbrücken erst in Stand gesetzt, umgefallene Bäume von der Piste geschafft werden. Der weitere Routenverlauf durch die weltberühmten Tierparks der Serengeti und des Ngorongorokraters entschädigen für all die Strapazen, bis endlich nach 84 Reisetagen das Ziel am Fuße des Kilimanjaro erreicht ist!

Die Reise habe ich bereits in den 90er Jahren gemacht und ist mittlerweile umso interessanter: Aufgrund der politischen Lage und der Pistenverhältnisse ist die Route heute so gar nicht mehr durchführbar.

Button Walter

 

Comments are closed.